Abgeschlossene Projekte

< Zur Übersicht

Vortragsreihe "Lebensalter - Alter Leben"

Unser Leben wird sich durch den demografischen Wandel in den kommenden Jahren grundlegend verändern. Ob Bildung oder Arbeitsmarkt, Gesundheitsversorgung oder Familie - der Wandel umfasst alle gesellschaftlichen Bereiche und stellt die Akteure in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft vor große Herausforderungen. Die Vortragsreihe "Lebensalter - Alter leben" nimmt das Thema des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgeschriebene Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance zum Anlass, nicht nur die gesellschaftlichen und individuellen Risiken, sondern vor allem die Chancen, die mit dem demografischen Wandel verbunden sind, zu diskutieren und mögliche Lösungsstrategien vorzustellen. Ziel ist es, die verschiedenen Untersuchungs- und Lösungsansätze aus Wissenschaft und Forschung zu vermitteln, die zu Verständnis und Gestaltung des demografischen Wandels beitragen können.

Eine gemeinsame Veranstaltung des Internationalen Zentrums für Kultur- und Technikforschung (IZKT) und des Studiengangs Master: Online Integrierte Gerontologie der Universität Stuttgart, in Kooperation mit der Stadtbibliothek Stuttgart. Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2013 "Die demografische Chance".

Einzelveranstaltungen >>


MOIG.WJ2013_Logo_RGB





Neu

Artikel aus IZKT-Workshop in der Zeitschrift "Science" (15.03.2019): Dryzek/Bächtiger/Chambers et al., The Crisis of Democracy and the Science of Deliberation

> mehr ...

Podcast: Maarten Hajer, Lust auf Zukunft: Städte nachhaltig denken

> mehr ...

Podcast: Jean-Luc Nancy / Winfried Kretschmann: 1918-2018. Auf der Suche nach einer Kultur des Friedens 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs

> mehr ...
Nächste Termine
Di, 26. März 2019 - Fr, 29. März 2019

Zukunftskongress und Zukunftsfestival: Next Frontiers. Applied Fiction Days

> mehr ...
Di, 26. März 2019 15:12

Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes. Podiumsgespräch mit Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo, Petra Olschowski und Inés de Castro

> mehr ...