Frankreich-Schwerpunkt

Deutsch-französisches Graduierten-Colloquium 2014


graduierten kolloc

Voir cette page en français >> 

Deutsch-französisches Graduierten-Colloquium

Colloque de recherche franco-allemand

Stuttgart, 16.-18. Oktober 2014

Das Internationale Zentrum für Kultur- und Technikforschung (IZKT) lädt jährlich deutsche und französische Doktoranden zu einem interdisziplinären Forschungskolloquium nach Stuttgart. Die Teilnehmer bewerben sich mit ihrem Lebenslauf und einem Exposé ihres Beitrages, der in der Regel aus dem Dissertationsvorhaben erwächst. Moderatoren aus dem Mittelbau geben ihnen Hilfestellung und schlagen Brücken zwischen den Themen und Ansätzen. Die Reise- und Übernachtungskosten sowie die Verpflegung der Teilnehmer werden erstattet. 

Der Erste Weltkrieg

Neue Forschungsansätze und Erinnerungsformen im Europäischen Vergleich

Der 100. Jahrestag des Kriegsbeginns 1914 wirft in der europäischen Öffentlichkeit seine Schatten voraus. Neue wissenschaftliche Publikationen versuchen der historischen Rekonstruktion eine größere Tiefenschärfe zu verschaffen, indem sie neue Quellen lesbar machen oder neue methodische Zugriffe versuchen. Dabei wird auch immer wieder die Frage nach möglichen Analogien zur Gegenwart gestellt. Nicht zuletzt rückt der Erste Weltkrieg als kultureller Einschnitt in den Fokus. Seine Spiegelungen in Literatur, Philosophie, Kunst und Musik machen deutlich, wie einschneidend der Erste Weltkrieg für das europäische Selbstverständnis war.

Neben der wissenschaftlichen Diskussion ist der Erste Weltkrieg in der politischen und literarischen Öffentlichkeit jedoch längst zu einem „Erinnerungsort“ geworden. Das Gedenken an die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ wirkt auf die Selbstverständigungsprozesse in Europa. Die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit erfolgt unter den Vorzeichen einer politischen Krise der EU. Die Formen des kollektiven Erinnerns bewegen sich dabei in einem Spektrum zwischen nationalen und bewusst europäischen Perspektiven.

Ausgehend von einem deutsch-französischen Fokus wollen wir die Perspektiven der Geschichts-, Literatur- und Medienwissenschaft, sowie der Technikgeschichte, Philosophie und Politikwissenschaft in einen europäisch-vergleichenden Dialog setzen. Im Herbst 2014 wird dabei schon der Rückblick auf die Gedenkveranstaltungen des Sommers möglich sein. Erwünscht sind Beiträge zu neuen Forschungsansätzen, zu den kulturellen und politischen Folgen des Ersten Weltkriegs, zur Analyse der medialen Inszenierung des Erinnerns in Literatur, Film, Fernsehen und Computerspielen sowie zur politischen Instrumentalisierung historischer Analogien. Willkommen sind explizit auch Beiträge aus und zu anderen Ländern als Deutschland und Frankreich.


Dr. Felix Heidenreich
Internationales Zentrum für
Kultur- und Technikforschung (IZKT)
Universität Stuttgart
Geschwister-Scholl-Straße 24
D - 70174 Stuttgart
felix.heidenreich@izkt.uni-stuttgart.de
Tel.: 0049-711-6858-4149
Neu

Soeben erschienen: Max Bense. Weltprogrammierung

> mehr ...

1918 - 2018. Auf der Suche nach einer Kultur des Friedens 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs

> mehr ...

Soeben erschienen: "Um 1600" - Das neue Lusthaus in Stuttgart und sein architekturgeschichtlicher Kontext

> mehr ...
Nächste Termine
Mo, 21. Januar 2019 19:30

Vom Literaturklassiker zur Graphic Novel - Podiumsdiskussion mit Christophe Gaultier, Comic-Texter und -Zeichner

> mehr ...
Di, 22. Januar 2019 19:30

Elysée-Festvortrag: Thomas Gaehtgens: Reims in Flammen - Drama und Versöhnung zwischen Deutschland und Frankreich

> mehr ...