Publikationen

Band 32: Futurismus. Kunst, Technik, Geschwindigkeit und Innovation zu Beginn des 20. Jahrhunderts


Cover_Bd32-final-web

Irene Chytraeus-Auerbach, Georg Maag (Hrsg.), Berlin 2016

“Wir erklären, dass sich die Herrlichkeit der Welt um eine neue Schönheit bereichert hat: die Schönheit der Geschwindigkeit“. – So heißt es im Gründungsmanifest des italienischen Futurismus, das Filippo Tommaso Marinetti am 20. Februar 1909 auf der Titelseite der französischen Tageszeitung Le Figaro veröffentlichte. Ein provozierend vorgetragenes Programm, mit dem die Künstler des Futurismus die Erneuerung und Modernisierung der Künste und der Gesellschaft einforderten. Die Veränderungen der modernen Lebenswelt, die um die Jahrhundertwende in Form des Automobils und der Eisenbahnen, der Elektrizität und der großen Industrien, des Telefons und der Massenmedien Einzug in das Alltagsleben gehalten hatten, wurden zu Ausgangspunkten dieser Bewegung. Eine veränderte Wahrnehmung sollte nicht nur die künstlerische Produktion, sondern das gesamte gesellschaftlichkulturelle System revolutionieren.
Inwieweit hat diese Revolution ihre Spuren in der Geschichte, Gesellschaft und Kultur des 20. Jahrhunderts hinterlassen? Der vorliegende Band widmet sich den vielfältigen Ausdrucksformen des italie­nischen Futurismus. Er liefert das Bild einer gesamtgesellschaftlich relevanten Avantgarde­-

bewe­gung und beleuchtet dabei vor allem jene Aspekte, die nicht nur das 20. Jahrhundert, sondern auch die Wahrnehmung der modernen Welt nachhaltig beeinflusst haben.

Diese Veröffentlichung kann beim IZKT bestellt werden. Wenden Sie sich einfach direkt an info@izkt.uni-stuttgart.de.

Neu

Podcast Elysée-Festvortrag | Guy Maugis: Ist Frankreich reformierbar? Der Stand der Dinge nach acht Monaten unter Präsident Emmanuel Macron

> mehr ...

Podcast: Dieter Thomä: Störenfriede in der modernen Kultur: Von Thomas Hobbes bis Donald Trump

> mehr ...

Soeben erschienen: Repenser l'architecture en Europe

> mehr ...
Nächste Termine
Di, 23. Januar 2018 19:30

Alain Viala: Eine französische Obsession: Galanterie im 19. und 20. Jahrhundert

> mehr ...
Do, 01. Februar 2018 20:00

Antoine Compagnon: "1968, ou tout s’est joué en 1966" - War das wahre 68 eigentlich schon 66?

> mehr ...