Veranstaltungen


Mi, 09. November 2016 19:30

Patrick del Duca: Interkultureller Transfer im Mittelalter: deutsche Romane aus französischer Perspektive neu gelesen

Stadtbibliothek Stuttgart, Mailänder Platz 1

Im Mittelalter dominieren die französische Kultur und Literatur in Europa. Der Literaturtransfer erfolgt daher meist von Westen nach Osten bzw. nach Norden. In der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts sowie am Anfang des 13. Jahrhunderts werden im Rahmen dieses komplexen Prozesses viele französische Texte – Romane, Fabeln, fabliaux, Legenden und Gedichte – ins Deutsche übertragen. Dabei entstehen nicht einfach getreue Übersetzungen. Ganz im Gegenteil gehen die deutschen Autoren mit den Stoffen frei um und formen neue Werke. Rückt man in der Analyse dieser Texte den Fokus weniger auf die literarischen und ästhetischen Veränderungen, sondern auf die ideologischen Aspekte, so stellt man fest, dass in den sogenannten „höfischen Bearbeitungen“ spannende, höchst disparate Quellen zu entdecken sind. Wenn man diese zum Sprechen bringt, lassen sich wichtige Einsichten über den interkulturellen Transfer im Mittelalter gewinnen, die auch unsere aktuellen Debatten über Kulturtransfer bereichern.

In deutscher Sprache.

Auf Einladung von Prof. Dr. Manuel Braun, Institut für Literaturwissenschaft.

Die Veranstaltung wird von der DVA-Stiftung gefördert.
Neu

Artikel aus IZKT-Workshop in der Zeitschrift "Science" (15.03.2019): Dryzek/Bächtiger/Chambers et al., The Crisis of Democracy and the Science of Deliberation

> mehr ...

Podcast: Maarten Hajer, Lust auf Zukunft: Städte nachhaltig denken

> mehr ...

Podcast: Jean-Luc Nancy / Winfried Kretschmann: 1918-2018. Auf der Suche nach einer Kultur des Friedens 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs

> mehr ...
Nächste Termine
Do, 25. April 2019 - So, 28. April 2019

SQ-Workshop "Stuttgarts Auto-Biografie. Mensch - Mobilität - Stadtraum"

> mehr ...
Mo, 29. April 2019 19:30

Podiumsgespräch: Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes. Mit Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo, Petra Olschowski und Inés de Castro

> mehr ...