Veranstaltungen


Fr, 12. Februar 2010 - So, 14. Februar 2010

Tagung: Die Macht der Menge

Eine nichtliberale Begründung von Demokratie Rezeptionslinien der politischen Philosophie Spinozas in Frankreich und Deutschlan

Die liberale Begründung der Demokratie beruft sich in der Regel auf das Vertragsmodell, dessen epochale Formulierung von Thomas Hobbes geliefert wurde: Der Einzelne geht hier dem Gemeinwesen voraus und fügt sich aus nutzenmaximierendem Kalkül in die politische Gemeinschaft. Mit seinem Begriff der „multitudo“ versucht dagegen Spinoza in expliziter Kritik an Hobbes eine nichtliberale Begründung der Demokratie.

In Frankreich war Spinoza eine wichtige Quelle des politischen Denkens bis in die Gegenwart, während in Deutschland Spinoza vor allem als historisches Phänomen rezipiert wurde.

Eine deutsch-französische Tagung wird unter Leitung von Prof. Dr. Weingarten diese Rezeptionslinien rekonstruieren und in einem deutsch-französischen Dialog nach der Aktualität der politischen Philosophie Spinozas fragen.

Informationen erhalten Sie auch direkt bei Herrn Prof. Dr. Weingarten: 
michael.weingarten@philo.uni-stuttgart.de

Die Tagung wird von der DVA-Stiftung gefördert.




Neu

Artikel aus IZKT-Workshop in der Zeitschrift "Science" (15.03.2019): Dryzek/Bächtiger/Chambers et al., The Crisis of Democracy and the Science of Deliberation

> mehr ...

Podcast: Maarten Hajer, Lust auf Zukunft: Städte nachhaltig denken

> mehr ...

Podcast: Jean-Luc Nancy / Winfried Kretschmann: 1918-2018. Auf der Suche nach einer Kultur des Friedens 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs

> mehr ...
Nächste Termine
Do, 25. April 2019 - So, 28. April 2019

SQ-Workshop "Stuttgarts Auto-Biografie. Mensch - Mobilität - Stadtraum"

> mehr ...
Mo, 29. April 2019 19:30

Podiumsgespräch: Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes. Mit Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo, Petra Olschowski und Inés de Castro

> mehr ...