Veranstaltungen


Do, 29. Oktober 2015 19:30

Débat TRI-Color: Nationalismus, Populismus und Regionalismus im Europa der Krise. Niederländische, französische und deutsche Erfahrungen im Vergleich

Institut français, Schloßstraße 51, Stuttgart

In ganz Europa gibt es heute nationalistische, populistische und regionalistische Bewegungen. Auch zwei Mutterländer der Demokratie in Europa, Frankreich und die Niederlande, sind heute durch nationalistische und populistische Strömungen geprägt. In Frankreich feiert der Front national Wahlerfolge und setzt die Themen; in den Niederlanden treibt Geert Wilders die öffentliche Debatte mit einer Art populistischem Liberalismus vor sich her. Auch in Deutschland entstehen neue populistische Bewegungen. In einem trinationalen Dialog wollen wir diese Phänomene ausleuchten und vergleichen. Wie erklärt sich die neue Sehnsucht nach der Nation? Wann und inwiefern ist Populismus undemokratisch? Wie reagiert man sinnvoll auf die Verführungskraft vermeintlich einfacher Antworten? Stellt der Regionalismus tatsächlich eine Option zur Neugestaltung der EU dar?

Podiumsdiskussion mit:

Prof. Dr. Ton Nijhuis (Amsterdam)
Dr. Alexandre Escudier (Paris) und
PD Dr. Paula Diehl (Berlin)
Moderation: Dr. Felix Heidenreich

Die Podiumsdiskussion eröffnet das diesjährige Deutsch-französische Graduierten-Colloquium zum selben Thema. Die Veranstaltung wird von der DVA-Stiftung gefördert.


Neu

Artikel aus IZKT-Workshop in der Zeitschrift "Science" (15.03.2019): Dryzek/Bächtiger/Chambers et al., The Crisis of Democracy and the Science of Deliberation

> mehr ...

Podcast: Maarten Hajer, Lust auf Zukunft: Städte nachhaltig denken

> mehr ...

Podcast: Jean-Luc Nancy / Winfried Kretschmann: 1918-2018. Auf der Suche nach einer Kultur des Friedens 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs

> mehr ...
Nächste Termine
Do, 25. April 2019 - So, 28. April 2019

SQ-Workshop "Stuttgarts Auto-Biografie. Mensch - Mobilität - Stadtraum"

> mehr ...
Mo, 29. April 2019 19:30

Podiumsgespräch: Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes. Mit Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo, Petra Olschowski und Inés de Castro

> mehr ...