Veranstaltungen


Mi, 07. November 2012 19:30

Ulrich Pfeil (Metz): Frankreichs Meistererzählung vom „Land der Menschenrechte“. Anspruch und Wirklichkeit

Stadtbibliothek Stuttgart, Mailänder Platz 1, 70173 Stuttgart

Portrait_UlrichPfeil_swHistorische Meistererzählungen reduzieren komplexe Zusammenhänge auf ein einfaches Grundmuster, transportieren eine ideologische Botschaft mit konkreten Handlungsanweisungen und dienen damit der kollektiven Identitätsbildung. Frankreichs kulturelle Identität von heute bildete sich nach 1789 heraus und ist weiterhin mit einer großen kollektiven Prägekraft für die Republik versehen. Wie sich die Meistererzählung vom « Land der Menschenrechte » etabliert und durchgesetzt hat, welche Akteure dabei eine wichtige Rolle spielten, über welche Wege sie verfügte, um sich öffentliches Gehör zu verschaffen und welche Rolle sie in den aktuellen geschichtspolitischen Debatten spielt, soll in diesem Vortrag vorgestellt werden. Im Zentrum der Ausführungen soll die Frage stehen, welche Rolle diese Meistererzählung bei dem Umgang Frankreichs mit den düsteren Perioden der eigenen Geschichte spielte, wie vor allem bei der Vichy-Zeit und der kolonialen Vergangenheit.

Vortrag in deutscher Sprache.
Vortrag auf Einladung von Prof. Dr. Wolfram Pyta vom Historischen Institut.
Der Vortrag wird von der DVA-Stiftung gefördert.

Neu

Artikel aus IZKT-Workshop in der Zeitschrift "Science" (15.03.2019): Dryzek/Bächtiger/Chambers et al., The Crisis of Democracy and the Science of Deliberation

> mehr ...

Podcast: Maarten Hajer, Lust auf Zukunft: Städte nachhaltig denken

> mehr ...

Podcast: Jean-Luc Nancy / Winfried Kretschmann: 1918-2018. Auf der Suche nach einer Kultur des Friedens 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs

> mehr ...
Nächste Termine
Do, 25. April 2019 - So, 28. April 2019

SQ-Workshop "Stuttgarts Auto-Biografie. Mensch - Mobilität - Stadtraum"

> mehr ...
Mo, 29. April 2019 19:30

Podiumsgespräch: Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes. Mit Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo, Petra Olschowski und Inés de Castro

> mehr ...