Veranstaltungen


Do, 21. Oktober 2010 19:30

Gerhard Vowe (Düsseldorf): Politische Kommunikationsforschung: Fragen - Methoden – Antworten

Stadtbücherei Stuttgart, Konrad-Adenauer-Str. 2

Prof. Dr. Gerhard Vowe ist seit 2004 Inhaber des Lehrstuhls I für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Er studierte Politikwissenschaft, Publizistik und Informationswissenschaft an der Freien Universität Berlin. Seine Habilitation schloss er 1991 an der Technischen Hochschule Darmstadt ab mit einer Schrift über die Enquete-Kommissionen des Bundestages zu riskanten Technologien. Seit 1991 ist er Geschäftsführer eines Studiengangs für berufstätige Journalisten an der FU Berlin und Privatdozent für Politikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Gastprofessuren hatte er an der Hochschule der Künste, Berlin und an der Technischen Universität Dresden.

Ziel des Vortrages war es, ein Grundmuster der politischen Kommunikationsforschung zu vermitteln. Zentrale Aspekte waren dabei die Akteure, Inhalte, Prozesse, Wirkungen, Räume, Regeln und Kontexte politischer Kommunikation. Abschließend wurde ein Blick in die Werkstatt der Forschung geworfen. In der Skizzierung laufender Projekte mit dem Fokus auf Online-Medien in der politischen Kommunikation wurden auch die spezifischen Forschungsmethoden deutlich gemacht.

Öffentlicher Abendvortrag im Rahmen des Deutsch-Französischen Graduierten-Colloquiums.

Die Veranstaltung wurde von der DVA-Stiftung gefördert.


Neu

Bildergalerie: Diskussion "Künstliche Intelligenz" im Neuen Schloss mit Theresia Bauer, Philipp Hennig, Cordula Kropp, Michael Resch

> mehr ...

Podcast: Thomas Gaehtgens: Reims in Flammen - Drama und Versöhnung zwischen Deutschland und Frankreich (22.01.2019)

> mehr ...

Podcast: Ute Frevert: Gefühle und Geschichte

> mehr ...
Nächste Termine
Do, 17. Oktober 2019 13:00

Julia Gül Erdogan: Hackerkultur in Deutschland

> mehr ...
Di, 05. November 2019 19:30

Birgit Wagner: Tahiti, ein französischer Traum. Bougainville, Diderot und die "francophonie océanienne"

> mehr ...