Veranstaltungen


Di, 22. Januar 2019 19:30

Elysée-Festvortrag: Thomas Gaehtgens: Reims in Flammen – Drama und Versöhnung zwischen Deutschland und Frankreich

Stadtbibliothek Stuttgart, Mailänder Platz 1

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges, im September 1914, wurde die Kathedrale von Reims von der Deutschen Armee beschossen und in Brand gesetzt. Das Ereignis löste aufgrund der symbolischen Bedeutung des Bauwerks als Krönungskirche und Nationaldenkmal weltweite Empörung aus. Die Deutschen galten von nun an als Hunnen und Vandalen, die in den Krieg gezogen seien, die französische Kultur zu zerstören. Der Flut von Propagandaschriften und Postkarten wurde von deutscher Seite mit der Einrichtung des „Kunstschutzes" entgegnet, einer der Armee zugeordneten Abteilung von Denkmalpflegern. Die Erinnerung an die Zerstörung der Kathedrale belastete die politischen und kulturellen Beziehungen beider Länder in den folgenden Jahrzehnten schwer. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg vermochten de Gaulle und Adenauer einen Prozess der Versöhnung zwischen den beiden Ländern einzuleiten, den sie mit einer Messe in der Kathedrale von Reims symbolisch zum Ausdruck brachten. Wenige Monate später wurde im Jahre 1963 der Élysée-Vertrag unterzeichnet, der die Zusammenarbeit und Partnerschaft der beiden Länder begründete.

Vortrag auf Deutsch

Anmeldung bis zum 15.01.19 erforderlich unter:felicie.kohlrausch@izkt.uni-stuttgart.de

Die Veranstaltung wird von der Robert Bosch Stiftung mit Mitteln der DVA-Stiftung gefördert.
Neu

Bildergalerie: Diskussion "Künstliche Intelligenz" im Neuen Schloss mit Theresia Bauer, Philipp Hennig, Cordula Kropp, Michael Resch

> mehr ...

Podcast: Thomas Gaehtgens: Reims in Flammen - Drama und Versöhnung zwischen Deutschland und Frankreich (22.01.2019)

> mehr ...

Podcast: Ute Frevert: Gefühle und Geschichte

> mehr ...
Nächste Termine
Do, 17. Oktober 2019 13:00

Julia Gül Erdogan: Hackerkultur in Deutschland

> mehr ...
Di, 05. November 2019 19:30

Birgit Wagner: Tahiti, ein französischer Traum. Bougainville, Diderot und die "francophonie océanienne"

> mehr ...