Veranstaltungen


Di, 27. November 2018 19:30

Podiumsdiskussion: November 1918 in Deutschland, Belgien und Frankreich: Ende des Krieges, Anfang des Friedens?

Stadtbibliothek Stuttgart, Mailänder Platz 1

Das Ende des Ersten Weltkrieges führte in Deutschland, Frankreich und Belgien zu grundlegenden Veränderungen. In der Zeit unmittelbar nach der Unterzeichnung des Waffenstillstandes fanden auf wirtschaftlicher, politischer, sozialer sowie kultureller Ebene Prozesse der Demobilisierung statt, die in den drei Ländern unterschiedliche Formen annahmen und den weiteren Verlauf der europäischen Geschichte maßgeblich beeinflussten. Von der politischen Radikalisierung, der Revolution bis zur ökonomischen Instabilität oder dem selbstbewussten Neuanfang – das Spektrum der Prozesse zeigt, dass das Ende des Krieges keineswegs automatisch den Anfang des Friedens bedeutete. Ein hochkarätig besetztes internationales Podium wird den schicksalhaften November 1918 vergleichend beleuchten.

Mit Prof. Dr. Laurence van Yperserle (UCL, Leuwen), Prof. Dr. Stéphane Audoin-Rouzeau (EHESS, Paris) und Prof. Dr. Jörn Leonhard (Albert-Ludwig-Universität, Freiburg). 

Moderation: Prof. Dr. Wolfram Pyta (Universität Stuttgart)


Podiumsdiskussion auf Deutsch und Französisch mit Simultanübersetzung.

Die Veranstaltung wird von der Robert Bosch Stiftung mit Mitteln der DVA-Stiftung gefördert.


Neu

Podcast: Thomas Gaehtgens: Reims in Flammen - Drama und Versöhnung zwischen Deutschland und Frankreich (22.01.2019)

> mehr ...

Freikarten für "Next Frontiers"-Zukunftskongress am 28.06. beim IZKT erhältlich! Regulärer Preis 135€. Begrenztes Kontingent

> mehr ...

Podcast: Ute Frevert: Gefühle und Geschichte

> mehr ...
Nächste Termine
Mo, 15. Juli 2019 17:30

Nele Heise: The good, the bad, and the machine

> mehr ...
Mi, 17. Juli 2019 17:00

Gespräch: "Die Physiker" und wir

> mehr ...