Veranstaltungen


Do, 19. Oktober 2006 - So, 22. Oktober 2006

Deutsch-französisches Graduierten-Colloquium 2006: Staat und Religion – Entwicklungsgeschichte und Neuordnung eines strittigen Verhältnisses

IZKT, Geschwister-Scholl-Strasse-24

Im Jahr 2006 fand zum zweiten Mal das Deutsch-französische Graduierten-Colloquium am Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikforschung (IZKT) statt. Deutsche und französische Doktoranden stellten ihre Forschungsarbeiten zum Thema „Staat und Religion“ gegenseitig vor.

Vom 19.-22. Oktober 2006 waren elf deutsche und französische Doktoranden ans IZKT geladen, um sich unter Anleitung von Prof. Dr. Jean-Christophe-Merle (Universität Saarbrücken) und Dr. Wolfram Vogel (DFI) ihre Arbeiten vorzustellen. Das Graduierten-Colloquium dient dazu, den interdisziplinären Austausch bereits auf der Ebene der Doktoranden zu fördern und den jungen Forschern die Möglichkeit Anregungen für ihre Arbeit zu geben. Diesmal waren folgende Disziplinen vertreten: Mediävistik, Religionssoziologie, Literaturwissenschaft, Philosophie und Politikwissenschaft. 


Auftaktveranstaltung:

19.10.2006:  "Braucht der Staat die Religion?". Deutsche und französische Antworten im Vergleich.
Prof. Dr. Christoph Möllers


Die Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit und unter entscheidender Förderung der DVA-Stiftung durchgeführt. Die Deutsch-französische Hochschule (DFH) förderte die Veranstaltung in ihrer Reihe "Ateliers".

Neu

Podcast: Podiumsgespräch: Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes. Mit Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo, Petra Olschowski und Sandra Ferracuti

> mehr ...

Gewinner-Story aus SQ-Workshop veröffentlicht

> mehr ...

Universität Stuttgart erhält Förderung für das vom IZKT konzipierte Projekt "Eine Uni - ein Buch"

> mehr ...
Nächste Termine
Do, 23. Mai 2019 - Sa, 25. Mai 2019

Tagung: Technologien der Emotionalisierung. Gefühle in technisierten Lebens- und Arbeitswelten. Interdisziplinäre Perspektiven

> mehr ...
Do, 23. Mai 2019 19:30

Ute Frevert: Gefühle und Geschichte. Gleichzeitig Ausstellung "Die Macht der Gefühle. Deutschland 19/19"

> mehr ...