Veranstaltungen


Di, 09. Oktober 2012 19:00

Lucio Mariani: L’invidia degli dei – Der Neid der Götter (Lesung und Gespräch)

Universitätsbibliothek, Holzgartenstr. 16, Stuttgart

Lucio Mariani, 1936 in Rom geboren, ist Autor eines umfangreichen, in mehrere Sprachen übersetzten lyrischen Werkes (13 Bände). Klassisch geschult, bekundet er eine intensive Teilnahme an der Dramatik der Gegenwart und an den Niederlagen der Existenz, die er in leichten, eleganten Versen verbirgt. Das dominante Thema seiner Lyrik ist die Zeit; sie wird auf allen noch so unscheinbaren Spuren, die sie im Leben der Einzelnen hinterlässt, verfolgt. 

Seine sensible Dichtung, die klassische Antike und moderne Klänge, Ironie und Melancholie in ausdrucksstarker Form verbindet, besingt die memoria und die Kraft der Poesie, sie aus „den Krallen der Geschwindigkeit und der Vergänglichkeit“ zu befreien. Seine Verse begleiten die Leser in eine Meditation über Leben und Tod, übertragen in Bilder von starker Leuchtkraft, die an Ungaretti und Valéry erinnern. 

Lucio Mariani wird aus seinem im Narr Verlag Tübingen erschienenen Lyrikband Der Neid der Götter (italienisch-deutsch) lesen.

Moderation: Dr. Franca Janowski in deutscher und italienischer Sprache

Eine Veranstaltung des Italienzentrums Stuttgart/IZKT in Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut Stuttgart.

Diese Veranstaltung war ursprünglich für das Sommersemester 2012 vorgesehen und wird nun nachgeholt.



Neu

Podcast: Podiumsgespräch: Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes. Mit Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo, Petra Olschowski und Sandra Ferracuti

> mehr ...

Gewinner-Story aus SQ-Workshop veröffentlicht

> mehr ...

Universität Stuttgart erhält Förderung für das vom IZKT konzipierte Projekt "Eine Uni - ein Buch"

> mehr ...
Nächste Termine
Do, 23. Mai 2019 - Sa, 25. Mai 2019

Tagung: Technologien der Emotionalisierung. Gefühle in technisierten Lebens- und Arbeitswelten. Interdisziplinäre Perspektiven

> mehr ...
Do, 23. Mai 2019 19:30

Ute Frevert: Gefühle und Geschichte. Gleichzeitig Ausstellung "Die Macht der Gefühle. Deutschland 19/19"

> mehr ...