Über uns

Forschungsprogramm


denker3

Im Mittelpunkt der Forschungen am IZKT stehen die Wechselverhältnisse zwischen Kultur und Technik. Einerseits prägen kulturelle Vorverständnisse den Umgang mit Technik und beeinflussen die Art und Weise, wie Technik entwickelt, bewertet und verwendet wird. Andererseits formen technische Innovationen die Medien und Möglichkeiten unserer Kultur.

Der interdisziplinäre Dialog an dieser Schnittstelle soll sowohl die Geistes- und Sozialwissenschaften durch eine genauere Kenntnis der technischen Bedingungen der Kultur bereichern, als auch die Ingenieur- und Naturwissenschaften mit den kulturellen Vorbedingungen und Folgen technischer Innovation vertraut machen.

Das Forschungsprofil fächert sich dabei in drei Teilbereiche auf:


Historische Dimension

Ein erster Fokus richtet sich auf die interdisziplinäre Untersuchung entscheidender historischer Weichenstellungen in der Kulturgeschichte Europas. Die Ursprünge der Moderne oder die Bedeutung einzelner Entdecker werden mit neuer Tiefenschärfe darstellbar, wenn die ideengeschichtlichen mit den technischen Aspekten in Relation gesetzt werden.

Auf Basis dieser Fragestellung wurde beispielsweise der Krimkrieg als erster europäischer Medienkrieg untersucht. Die identitätsbildende Dimension von Technik, die Veränderung von kulturellen Traditionen durch technische Innovationen, beispielsweise die Transformation unserer Raumkonzepte (vgl. unten, Schwerpunktprojekt Kultur und Technik I, Die Transformation des Raums >>) durch die Globalisierung, aber auch die Relektüre von Klassikern der Literatur unter dieser interdisziplinären Perspektive gehören zu diesem Teilbereich.


Interkulturelle Dimension

Um kulturelle Eigenheiten des Umgangs mit Technik systematisch in den Blick zu bekommen, eignet sich die vergleichende Perspektive. Das Thema der Interkulturalität bildet daher einen zweiten Fokus im Forschungsprogramm des IZKT. Hierzu gehören einerseits Grundlagenstudien zur Interkulturalität, andererseits explizite Vergleiche eines jeweiligen Wechselverhältnisses von Kultur und Technik. Das Forschungsprojekt Modernization, Technology and Transcultural Exchanges etwa widmet sich diesen Fragen im Rahmen der postcolonial studies. Auch die deutsch-chinesische Tagung über das Verhältnis von Technik- und Wirtschaftsethik hat eine solche vergleichende Perspektive beispielhaft eröffnet. Weitere interkulturelle Forschungsprojekte finden im Italien-Zentrum und Frankreich-Schwerpunkt statt sowie im Dialog mit ägyptischen und afrikanischen Partnern.


Soziale Dimension

Ein dritter Fokus nimmt die sozialen Auswirkungen aktueller Entwicklungen in den Blick und behandelt Themen, die von drängender gesamtgesellschaftlicher Relevanz sind, wie beispielsweise Nachhaltigkeit, die Frage der europäischen Identität oder Technikethik. Hierzu gehören auch die Auswirkungen technischer Innovationen auf unsere Sozialbeziehungen, deren Neugestaltung in medial geprägten Lebenswelten und die Konsequenzen, die sich für politische Strukturen auf nationaler und europäischer Ebene ergeben. Umfassend gehen die Forschungsprojekte des Schwerpunktes ZIRN diesen Themen nach. 



Schwerpunktprojekt:
Kultur und Technik II: Neue Materialien – Neue Formen und Verfahren – Neue Funktionen

Schwerpunktprojekt:
Kultur und Technik I: Die Transformation des Raums



Antragsmuster für Projektanträge  >>
Neu

Podcast: Podiumsgespräch: Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes. Mit Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo, Petra Olschowski und Sandra Ferracuti

> mehr ...

Gewinner-Story aus SQ-Workshop veröffentlicht

> mehr ...

Universität Stuttgart erhält Förderung für das vom IZKT konzipierte Projekt "Eine Uni - ein Buch"

> mehr ...
Nächste Termine
Do, 23. Mai 2019 - Sa, 25. Mai 2019

Tagung: Technologien der Emotionalisierung. Gefühle in technisierten Lebens- und Arbeitswelten. Interdisziplinäre Perspektiven

> mehr ...
Do, 23. Mai 2019 19:30

Ute Frevert: Gefühle und Geschichte. Gleichzeitig Ausstellung "Die Macht der Gefühle. Deutschland 19/19"

> mehr ...