Italien-Zentrum

Aufgaben


Italien-Zentrum4

Zu den Aufgaben des Italien-Zentrums gehören die Entwicklung und Förderung interdisziplinärer Forschungsvorhaben, die Bereicherung des deutsch-italienischen Kulturaustausches und Wissenschaftsdialogs, der Ausbau des Netzwerkes mit italienischen Universitäten und die Vermittlung von Forschungsergebnissen in die Öffentlichkeit.

Es ist am IZKT angesiedelt, wo es die regionalen Schwerpunkte der kulturellen und wissenschaftlichen Kooperation bereichert.  Zu seinen besonderen Merkmalen gehört die Auseinandersetzung mit zentralen Sektoren der italienischen Kultur, von der Wirtschaft über Wissenschaft, Technik und Design hin zu Fragen der europäischen Integration.

Das Italien-Zentrum organisiert seine Aktivitäten in enger Zusammenarbeit mit dem italienischen Kulturinstitut Stuttgart.

Die Gründung des Italien-Zentrums geht auf eine gemeinsame Initiative des italienischen Kulturinstituts Stuttgart und der Abteilung Romanische Literaturen II der Universität Stuttgart zurück. Eingerichtet wurde das Italien-Zentrum am 3.8.2006 im Rahmen eines Kooperationsvertrages zwischen der Botschaft der Republik Italien, der Universität Stuttgart und der Landeshauptstadt Stuttgart. 

Auftaktveranstaltung des Italien-Zentrums war die internationale Tagung "Deutschland und Italien in Europa" im Herbst 2006. Im Mai 2007 schloss sich das Symposium "Neue Perspektiven auf Leonardo da Vinci" an.

Feierlich eingeweiht wurde es am 22. November 2008 im Beisein des Ministerpräsidenten Baden-Württembergs, Günther H. Oettinger, des Botschafters der Italienischen Republik Italien, Antonio Puri Purini und des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt, Wolfgang Schuster.  


Interview mit Prof. Georg Maag über das Italien-Zentrum >>
Neu

Podcast: Hartmut Rosa: Resonanz

> mehr ...

Fellow im Wintersemester 2016/17: Myriam Merad

> mehr ...

Soeben erschienen: ‚Texte dritter Stufe‘. Deutschsprachige Antikenromane in ihrem lateinisch-romanischen Kontext

> mehr ...
Nächste Termine
Mo, 12. Dezember 2016 19:00

Mobilitätsrevolution? Die Zukunft des autonomen Fahrens

> mehr ...
Mi, 14. Dezember 2016 20:00

Barbara Vinken im Gespräch mit Joachim Kalka

> mehr ...