Veranstaltungen

Les idées de la République – La République des idées

< zur Veranstaltungsreihe

< aktuelle Termine

Im Frühjahr 2017 steht Frankreich aufgrund der Präsidentschaftswahlen im Fokus der Aufmerksamkeit. Aus diesem Anlass werden wir nicht nur die aktuellen politischen Entwicklungen in Frankreich thematisieren, sondern auch der Frage nachgehen, welche Erfahrungen, Einsichten und Visionen aus Frankreich für die Fortentwicklung der politischen Kultur in Deutschland fruchtbar gemacht werden können. Ganz offenbar steht die politische Kultur in beiden Ländern in Zeiten von Terrorismus, Populismus und neuem Nationalismus vor analogen Herausforderungen. Konvergieren oder divergieren vor diesem Hintergrund die Versuche, angemessene politische Antworten zu finden? Vor allem die Idee der Republik hat in Deutschland in den vergangenen Jahren, nicht zuletzt aufgrund einer Krise des Liberalismus, neues Interesse geweckt. Sie fußt auf der Idee des citoyen, des engagierten Bürgers und der engagierten Bürgerin. Politik wird hier nicht nur als notwendiges Übel, sondern als eine res publica verstanden, für die alle Sorge tragen müssen. Aber wie erfolgreich und überzeugend ist der Republikanismus heute? Was können Deutsche und Franzosen voneinander lernen?

Di, 20. Juni 2017 19:00

Franck Fischbach, Daniel Schulz: Republikanismus – Krisenquelle oder Teil der Lösung?

Universitätsbibliothek, Holzgartenstr. 16, Stuttgart

Das Wort „Krise“ ist derzeit in aller Munde, in Deutschland wie auch in Frankreich. Aber wie hängt dieses Krisenbewusstsein mit dem Republikanismus zusammen? Ist er selbst Quelle einer Krise, weil er die Bürgerinnen und Bürger zu sehr als „les enfants de la patrie“ adressiert, die dann zu hohe Ansprüche stellen und zu wenig zu leisten bereit sind? Hat er seine zentralen Versprechen – Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – nicht gehalten und daher den Populismus und Nationalismus heraufbeschworen? Oder ist er umgekehrt Teil der Lösung, weil der Elan einer leidenschaftlichen Politik aus der Lethargie führen kann? Welche Konsequenzen ergeben sich aus einem republikanischem Staatsverständnis für Fragen der Migration, des Staatsbürgerschaftsrechts oder der Wehrpflicht? Zwei Experten aus Deutschland und Frankreich werden diese Frage vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte in der politischen Theorie führen und können dabei auf ihre exzellenten Forschungsarbeiten rekurrieren.

Podiumsgespräch auf Deutsch.

Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe des Frankreich-Schwerpunkts des IZKT der Universität Stuttgart und des Institut français Stuttgart. 

Die Veranstaltung wird von der Robert Bosch Stiftung mit Mitteln der DVA-Stiftung gefördert.


Neu

Podcast: Claus Leggewie: Kulturwissenschaftliche Zeitdiagnose in ‚postfaktischen‘ Zeiten

> mehr ...

ANMELDUNG zur Veranstaltung "Es lebe die Republik" mit Winfried Kretschmann MdL und Manuel Valls

> mehr ...

Soeben erschienen: Zukunft der Mobilitätskultur

> mehr ...
Nächste Termine
Mi, 28. Juni 2017 19:30

Mathilde Arnoux: Geteilte Realität. Eine neue Sicht auf die Wechselwirkungen in der Kunst zwischen Ost- und Westeuropa während des Kalten Krieges

> mehr ...
Mo, 03. Juli 2017 20:00

Gabriele Brandstetter im Gespräch mit Joachim Kalka

> mehr ...